Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier. Einverstanden

Marke

Artikelauswahl eingrenzen
Modelljahr
Coboc Seven Montreal -6%
vorrätig

Coboc Seven Montreal

2022 2022 S
3.999,00 €
Art-Nr.: 16059

Welche Räder stellt Coboc?


Coboc entwickelt und produziert hochwertige Avantgarde-E-Bikes für die Stadt, denen ein perfekter Spagat zwischen leichter Bedienung und komplexer Technologie gelingt. Coboc Fahrräder sind bekannt für ihr puristisches und dabei trotzdem ansprechendes Design, das mit dem im eigenen Hause entwickelten Antriebssystem „Coboc E-Drive“ kombiniert wird. Dieser Coboc Electric Drive Antrieb wird in allen Modellen des Herstellers verbaut. Der Motor sorgt durch einen speziellen Drehmoment-Sensor für eine stufenlose und besonders intuitive Unterstützung und kann durch sein natürliches Fahrgefühl begeistern.

Auch der Rahmen und sämtliche elektronischen Anbauteile stammen aus der Eigenentwicklerschmiede in Heidelberg. Vor allem in Sachen Gewicht haben sich E-Bikes von Coboc von der Konkurrenz ab. Die extrem leichten E-Bikes lassen sich daher auch problemlos einmal ein paar Treppenstufen nach oben in die Wohnung tragen. Sowohl der Motor als auch der Akku werden nahtlos und formschön in das ungewöhnliche Design integriert. Auf diese Weise bleiben diese Komponenten praktisch unsichtbar. Abgerundet werden die High Class Urban-Bikes mit technisch ausgefeilten Lösungen. So entstehen hochwertige und besonders leichte Elektrofahrräder für Puristen, für die das Design eines Fahrrads ebenso wichtig ist wie die Funktionalität.


Wo hat die Firma Coboc ihren Sitz?


Der Fahrradhersteller Coboc hat seinen Sitz im schönen Heidelberg, wo die Firma 2011 auch gegründet wurde. Mit seinen schlanken Bikes mit minimalistischer Ausstattung begründete Coboc eine neue Zeitrechnung in der E-Bike-Branche.

Beide Gründer waren in ihrer Studienzeit in Heidelberg als Fahrradkuriere unterwegs. Aus diesen Tagen in der Fahrradkurier-Szene stammt auch die Inspiration der beiden Fahrradschrauber für ihre innovativen E-Bikes. Diese sollten vor allem leicht, minimalistisch und wendig sein, um den Bedürfnissen von Fahrradkurieren gerecht zu werden. Kuriere fahren in der Regel ein Singlespeed, oder gleich ein Fixie. Deshalb wurde aus dem ersten Coboc E-Bike auch eher ein knüppelhartes Bahnrad-Bike als ein komfortables Sänften-Pedelec.
 

Was ist das besondere an den Rädern?


Der deutsche Fahrradhersteller Coboc wurde von den beiden jungen Unternehmern Pius Warken und David Horsch in Heidelberg gegründet. Der Gedanke der beiden Fahrradenthusiasten war es, praktische und vor allem leichte E-Bikes für den Stadtverkehr zu konstruieren und auf den Markt zu bringen. In ihrer Werkstatt in einem Heidelberger Hinterhof schufen sie Ihr erstes Pedelec, das sie eigenhändig zusammengeschraubt und mit einem Elektromotor versehen haben.

2013 war ihr erstes E-Bike-Modell, dessen Komponenten alle voll integriert waren und das gerade einmal 13,7 kg auf die Waage brachte, serienreif. Damit schufen sie eine Revolution auf dem Markt für E-Bikes, der zu dieser Zeit noch von dicken, klobigen Tiefeinsteigern dominiert wurde, deren Akkus auf dem Gepäckträger montiert war und deren Antrieb unter dem Tretlager hing.

Der Gedanke dazu, ein möglichst leichtes E-Bike zu konstruieren, kam aus der Szene der Fahrradkuriere. Diese benötigen extrem wendige und möglichst leichte Räder. Um die Entwicklung voranzutreiben, wurde in der Anfangsphase der gesamte erwirtschaftete Umsatz wieder direkt in die Entwicklung neuer Bikes investiert.

Die Struktur der E-Bikes von Coboc ist simpel: Die Räder sind schlank, einfach und glatt. Coboc hat als Hersteller großes Durchhaltevermögen bewiesen und wurde dafür mit einem ständig wachsenden Interesse eines immer größer werdenden Kundenstammes belohnt. Die Besonderheit der E-Bikes von Coboc liegt in der ihrer DNA. Praktisch kein anderer Fahrradhersteller stellt derart leichte E-Bikes her. Die Pedelecs wiegen zwischen 10,8 und 18,1 Kilogramm und es ist für jeden das passende Modell dabei. Auch die Bedienung ist besonders einfach, innovativ und intuitiv. Daher ist Coboc ein junges deutsches Unternehmen mit großen Visionen, von dem wir in Zukunft noch viel hören werden.
 

Mit welcher Marke ist Coboc vergleichbar?


Coboc ist eine Marke, die sich auf die Herstellung von Urban-Bikes, also E-Bikes für die Stadt, spezialisiert hat. Filigrane Rahmen mit versteckten Antrieben und Akkus sorgen für ein puristisches Aussehen, das auch lifestyleorientierte Städter begeistert. Urban-Bikes stehen für nichts weniger als eine mühelose E-Mobilität, die es versteht zu begeistern.

Wer in dieser Kategorie nach Alternativen zu Coboc sucht, der sollte sich die folgenden Hersteller einmal genauer ansehen:
  • Rabeneick
  • Kalkhoff
  • Univega
  • HNF
  • Desiknio


In welchem Preisrahmen bewegen sich Coboc E-Bikes?


Coboc hat sich auf besonders hochwertige E-Bikes spezialisiert, für die sie ausschließlich beste Materialien verwenden, um damit extrem leichte Räder zu konstruieren. Dieser Qualitätsanspruch ist natürlich mit einem gewissen Endpreis verbunden. Auf der anderen Seite hat sich der Fahrradhersteller von Anfang an auch mit der Entwicklung eigener Komponenten beschäftigt. Da man deshalb heute für die Ausstattung der eigenen Modelle mit Motoren und anderen Teilen nicht auf Fremdzulieferer angewiesen ist, können auch wieder Kosten eingespart werden. Am Ende ergibt sich für Coboc Kunden ein Preis, der zwischen 3500 und 5000 Euro liegt – und dabei jeden Cent wert ist.
 

Warum sollte ich mich für ein E-Bike von Coboc entscheiden?


Den Entwicklern von Coboc war es wichtig, dass das Fahren ihrer E-Bikes auch bei leerem Akku noch Spaß machen soll. So fühlt sich das E-Bike viel mehr wie ein normales Fahrrad an. Das kritische Gewicht für diese Prämisse liegt bei 18 Kilogramm. Wenn ein E-Bike mehr wiegt, dann benötigt es unverhältnismäßig große Akkus, die wiederum für zusätzliches Gewicht sorgen. Schließlich verbrauchen schwere E-Bikes deutlich mehr Energie. Dazu kommt, dass viele Hersteller sich inzwischen extrem auf maximale Reichweite fokussieren und Räder auf den Markt bringen, die mit Akkus mit über 1000 Wattstunden ausgestattet sind. Diesen Weg geht Coboc nicht mit und entwickelt lieber schlanke, leichte Räder, die sich optimal für den Stadtverkehr eignen.

Mit dem eCycle F1 treibt Coboc diesen Anspruch auf die Spitze – dieses voll alltagstaugliche E-Bike bringt gerade einmal 10,8 Kilogramm bringt auf die Waage. Doch das ist noch lange nicht alles, denn hier kommt das „simple“ ins Spiel: Das Rad soll sich so einfach wie möglich bedienen lassen. Daher setzt Cobog auf die Bedienung mit einem einzigen Schalter. Ähnlich, wie es Apple mit dem Home-Button gelungen ist, das Mobiltelefon zu revolutionieren, so vereinfacht Coboc das E-Bike mit einem einzigen Knopf. Einschalten, ausschalten oder Licht bedienen – all das lässt sich mithilfe eines unscheinbaren Tasters steuern. Die Steuerung ist nicht nur selbsterklärend und intuitiv, sondern bietet auch alle nötigen Funktionen.